Ein Liebesbrief an Neuseeland Reviewed by Momizat on . Ich habe euch in meinem letzten Artikel verschiedene Neuseeland-Blogs vorgestellt und besonders den Blog von Teresa hervorgehoben, weil er einfach mit viel Witz Ich habe euch in meinem letzten Artikel verschiedene Neuseeland-Blogs vorgestellt und besonders den Blog von Teresa hervorgehoben, weil er einfach mit viel Witz Rating:
You Are Here: Home » Lustiges Neuseeland » Ein Liebesbrief an Neuseeland

Ein Liebesbrief an Neuseeland

Ein Liebesbrief an Neuseeland

Ich habe euch in meinem letzten Artikel verschiedene Neuseeland-Blogs vorgestellt und besonders den Blog von Teresa hervorgehoben, weil er einfach mit viel Witz die Realität und Alltag einen Work & Travellers in Neuseeland widerspiegelt. Teresa hat nun mittlerweile Neuseeland verlassen, aber vor ihrer Abreise einen letzten Eintrag veröffentlicht. Ich fand ihn einfach so gut, dass ich ihn mit euch teilen will. Danke Teresa! –  Ahoi sagt eure Meike

 Time to say goodbye

„Nun ist es also soweit. Morgen um 9:00 Uhr steige ich in den Flieger Richtung Australien und verlasse das wunderschöne Neuseeland. In mir spielt sich gerade ein ziemliches Gefühlschaos ab und ich bin mir nicht sicher, ob ich das, was ich empfinde, in Worte fassen kann.

Vor gut einem Jahr kam ich aus dem Reisebüro. In der Hand, mein Ticket ans andere Ende der Welt – nach Neuseeland. Viele Stunden habe ich mit der Vorbereitung für meine große Reise verbracht. „Wo soll ich anfangen? Wie soll ich reisen? Was soll ich angucken?“ Tausend Fragen brannten mir im Kopf und die, die mich kennen wissen, dass ich am liebsten auf jede eine Antwort gewusst hätte. Nachdem Lisa sich entschieden hatte nicht mitzukommen, habe ich mich oft gefragt, ob ich es auch alleine durchziehen würde.

Fünf Monate, 151 Tage und 10.000 km später kann ich nur sagen: I did it und ich bin sehr stolz auf mich. Die Zeit hier in Neuseeland war für mich die aufregendste, lustigste und schönste Zeit in meinem bisherigen Leben. Ich habe so viele unterschiedliche Menschen kennen gelernt, die einem jeden Tag etwas Neues beibringen und mit denen tiefe Freundschaften entstanden sind. Außerdem den Lebensstil der Kiwis, der mit keinem auf der Welt zu vergleichen ist. Das freundliche „How you doing?“ von der Kassiererin im Supermarkt, das „Thank you!“ der Austeigenden, wenn der Busfahrer die Bustür öffnet oder das allseits beliebte „No worries.“, was in jeder beliebigen Situation seine Anwendung findet. All das werde ich sehr vermissen. Und dann wäre da noch die großartige Landschaft, die einem nicht nur einmal den Atem raubt. Zwei Inseln, geteilt durch die Cook Strait, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Nordinsel mit ihren saftig grünen Hügeln, den grasenden Schafen, den goldfarbenen Stränden, den aktiven Vulkanen, den dampfenden Schwefelpools, den riesigen Sanddünen und dem nördlichsten Punkt, an dem sich zwei Ozeane treffen. Und die Südinsel, mit ihren schneebedeckten Gipfeln, den längsten Gletschern, den schönen Seen, den regenreichen Fjorden, dem höchsten Berg, der rauen See, den nassen Regenwäldern und den vielen Erdbeben. Neuseeland ist ein Paradies und zählt für mich zu den schönsten Ländern dieser Erde. Die fünf Monate in diesem fremden, mir jetzt so vertrauten Land, haben mich nicht nur die Sprache gelehrt. Ich kann für mich behaupten, dass ich selbstbewusster und erwachsener geworden bin. Neuseeland ist nun, oder war es schon immer, ein Teil von mir und ich bin meinen Eltern sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte meine „Heimat“ kennen zu lernen ;) Meine liebe Freundin Juli hat mir einen Spruch mit auf den Weg gegeben:

 „Twenty years from now, you will be more disappointed by the things you didn’t do than by the ones you did do. So throw off the bowlines, sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails.       EXPLORE. DREAM. DISCOVER.“

Ich werde wohl mein ganzes Leben an diese Zeit zurück denken und kann nur jedem empfehlen, denselben Schritt zu gehen.

Danke Neuseeland … es war eine einzigartige Zeit, die ich nicht mehr vergessen werde“

Teresa

P.S.  Falls ihr mehr über Teresa und ihre Abenteuer in Neuseeland (und Australien) erfahren wollt. Dies ist der Link zu ihrem Blog: Resi in Neuseeland

 

 Sir Edmund Hillary und sein Mount Cook 

 Cooks Beach auf der Coromandel Peninsual

Shelter im Hooker Valley am Mount Cook

Unten: Sonnenuntergang & Meike am Otama Beach/ Coromandel Peninsula

About The Author

Ich bin Meike, komme aus Deutschland und lebe nun schon seit einigen Jahren in Neuseeland. Ich bin als Backpackerin mit dem Work & Travel Visum im Januar 2008 eingereist und geblieben! Ihr könnt mir gerne schreiben unter meike@work-travel-nz.com

Number of Entries : 101

Leave a Comment

© 2012 Powered By Crazyweb.co.nz

Scroll to top