Mein Jahr 2016 in Bildern Reviewed by Momizat on . Hallo ihr lieben Freunde in der Heimat, in Neuseeland und sonstwo auf diesem schönen Planeten. Time flys!!! Nun ist schon wieder ein Jahr um, und ich bin immer Hallo ihr lieben Freunde in der Heimat, in Neuseeland und sonstwo auf diesem schönen Planeten. Time flys!!! Nun ist schon wieder ein Jahr um, und ich bin immer Rating: 0
You Are Here: Home » More Nützliches Wissen » Mein Jahr 2016 in Bildern

Mein Jahr 2016 in Bildern

Mein Jahr 2016 in Bildern

Hallo ihr lieben Freunde in der Heimat, in Neuseeland und sonstwo auf diesem schönen Planeten. Time flys!!! Nun ist schon wieder ein Jahr um, und ich bin immer noch in Neuseeland.

Dieses ist mein neuntes Jahr am anderen Ende der Welt und wie ihr lesen werdet, es gibt in Neuseeland immer noch so viel für mich zu entdecken und zu erleben. Dieses Jahr war wieder vollbepackt mit Gipfelerstürmungen, Mountainbike-Touren, Sterne & Planeten beobachten, Laufen, Wochenendtrips und viele Abenteuer mehr, aber es war auch das erste Jahr, in dem ich mal nicht meine Heimat besucht habe, die ich oft sehr vermisse.

Januar

Anfang Januar ging es gleich hoch hinaus. Ich habe mit meinem Freund den Mount Fyffe (1,602m) bei Kaikoura erklommen. Es war tolles Wetter und für den langen, steilen Aufstieg (mit 1,400 Höhenmetern, die zu ueberwinden waren wurden wir belohnt mit einer tollen Sicht auf die Kaikoura Peninsula bis hin zum südlichen Zipfel der Nordinsel. Am nächsten Tag ging es dann auf einem abenteuerlichen Pfad zurück zum Auto. Wir mussten erstmal auf allen vieren bzw auf dem Allerwertesten einen steilen Berg (Spaniard Saddle) herunterrutschen und kamen dann an einen Fluss, den wir überqueren mussten. Wir versuchten bei den ersten Ueberquerungen noch trocken zu bleiben, aber auf den naechsten 10 war uns das dann völlig egal und wir waren meist hüfttief im Wasser. Ein tolles Erlebnis!

 

collage-january-mt-fyffe-only-2016-2

Ende Januar ging es dann noch höher hinaus auf 1,800m (1,100 Höhenmeter innerhalb von 2,5km!!!) auf den Avalanche Peak am Arthurs Pass - aber das ist eine andere schöne Geschichte.

 

Februar

Den Februar habe ich viel auf meinem Mountainbike verbracht und habe meine erste mehrtägige Radtour gemacht. Mit Schlafsack am Lenker und Zelt auf dem Rücken ging es auf den St James Cycle Trail. Es war ein super Erlebnis: Zelten und Baden an einem einsamen See und zur Abkühlung auf dem Weg immer wieder in die kühlen klaren Flüsse springen. Dieses Abenteuer werde ich mein Leben lang nicht vergessen.

st-james-collage-februar-2016-1

In diesem Monat habe ich mich dann beim jährlichen ‘Mount Somers MTB Race’ noch mal im Mountainbike-Rennen versucht – und da bin doch glatt Zweite in meiner Alterskatgeorie geworden. Woop Woop!

mount-somers-race_february-2016-2

März

Der Februar stellte eine Generalprobe dafür da, was im März kommen sollte: ich bin die Old Ghost Road mit dem Mountainbike gefahren. Dies ist ein 65km langer Radweg an der Westküste bei dem es bis in alpine Berggegenden hinaufgeht. Es ist ein Höhenunterschied von insgesamt 1,800m zu überwinden. Puhhh! Das war mit das Anstrengendste, was ich je in meinem Leben gemacht habe, aber auch das Coolste und danach war ich stolz wie Bolle, dass ich es wirklich geschafft habe. Zu diesem Trip habe ich auch einen seperaten Artikel veröffentlicht – lest selbst: Meike auf der Old Ghost Road!

collage-old-ghost-road-march-2016-1

 

April

Nach all den Abenteuern im ersten Quartal verlief der April sehr ruhig – und das ist auch gut so! Der Herbst ist meine allerliebste Jahreszeit. Das Sonnenlicht ist so schön und alles beginnt langsamer zu werden …. mit viel Zeit zum Kaffee trinken.

img_2138

 

Mai

… aber das relaxen hielt dann doch nur einen Monat an. Im Mai verschlug es mich auf den Peak Hill (1,240m)   in der Lake Coleridge Gegend. Dieser Berg stand schon immer auf meiner Summit-to-climb Liste und ich wurde nicht enttäuscht, denn die Aussicht von dem Gipfel war einfach genial. Einige Male haben wir gezögert und gezweifelt, ob wir es bis auf den Gipfel schaffen, denn auf halben Wege kam uns der Christchurch Tramping Club entgegen, die aufgegeben haben, weil die Winde so stark waren und manche Pfade die zum Gipfel füheren nur ca. einen halben Meter breit waren und es rechts und links 200m in die Tiefe ging, aber wir haben es riskiert und sind belohnt worden.

collage-peak-hill-may-2016-1

 

Eine weitere Wanderung in diesem Monat war die zu den Whaspen Falls mit meinen Freunden. Im Gegensatz zu den Gipfelerstürmungen der letzten Monate ging es hier nun von einem Berg runter zum Wasserfall. Es war ein sehr lustiger Trip mit guten Freunden, der mit einer Bootsfahrt auf einem kleinen Ententeich endete.

collage-whaspen-falls-may-2016-2

Juni

Dieses Jahr habe ich 3 Dinge gemacht, die ich noch nie in meinem Leben zuvor gemacht habe und meine never-ever-done-before Unternehmung im Juni war wohl die Sportlichste in diesem Jahr: ich bin meinen ersten Halbmarathon gelaufen. 21,2km mit meinen Beinen! Ich weiss heute nicht mehr, wie ich das geschafft habe, aber der Zielleinlauf beim Christchurch Marathon war einfach nur cool. Nun weiss ich, was die Läufer mit dem Glückshormonausschuss beim Laufen meinen. Doof nur, dass das erst nach 21km kommt. Das lustige war ich bin zur gleichen Zeit mit dem Marathon Gewinner ins Ziel eingelaufen – daher war eine Schleife ueber die Ziellinie gespannt und alle Kameras auf das Ziel gerichtet – naja der Typ ist allerdings die doppelte Strecke in derselben Zeit wie ich gelaufen.

collage-half-marathon-june-2016-1

 

Juli

Im Juli bin ich auf einen Wochenendausflug nach Twizel und Mount Cook gefahren. Ich hatte grosse Hoffnung auf eine Schneeballschlacht und durch Schnee zu wandern. Aber nix da – es war 14 Grad und hat das ganze Wochenende nur geregnet! Am Abfahrtstag kam dann natürlich die Sonne heraus und hat wunderbare schneebedeckte Berge hervorgberacht, die man das ganze Wochenende nur erahnen konnte. Weil mich dieser Anblick dann so inspiriert hat, habe ich mich am Wochenende danach auf eine Schneewanderung auf den Trig M (1,251m) am Porters Pass bei Christchurch begeben. Warum weit reisen, wenn das Gute doch so nah liegt.

collage-trig-m-july-2016-1

 

August

Im August habe ich dann meine dritte noch nie zuvor gemachte Aktivität unternommen. Ihr werdet es nicht glauben – ich bin Ski gefahren!!! Man muss bedenken, ich komme aus der plattesten Gegend Deutschlands und bin vor 8,5 Jahren in die platteste Region Neuseelands gezogen – also Skifahren war da nie so wirklich im Angebot. Im August ging es für ein Wochenende nach Queenstown, was wohl die bekanntesten Skigebiete Neuseelands hat. Auf dem Coronet Peak habe ich einen Anfängerkurs gemacht und am Ende des Tages konnte ich dann selbständig den Berg runterfahren.

collage-queenstown-ski-august-2016-1

Und damit war dann der Winter 2016 auf vorbei, dies ist ein separater Artikel zu meinen Winteraktivitäten:

Meike’s Mid Winter NZ Update

 

September

In diesem Monat ging es auf einen von meiner Arbeit organisierten Presentation- Workshop nach Lake Tekapo. Lake Tekapo ist auf der World Heritage Dark Skies Liste und von dort wird viel astronomische Forschung betrieben. Die astronomische Abteilung der Universität von Canterbury in Christchurch hat dort auf dem Mount John ihr Forschungsinstitut. über Beziehungen haben wir dann eine private Tour durch das Forschungsinstitut bekommen. Man kam sich vor wie bei “Zurück in die Zukunft” alles im Rotlicht mit blickenden Zahlkombinationen in einer unverständlich technischen Sprache, einem Dach, das man auffahren kann und einen Boden, den man herunterfahren kann. Durch das Teleskop konnten wir dann Saturn mit seinen Ringen, grosse Monde und Magellan’sche Gaswolken sehen und noch viel mehr. Das ist eine faszinierende, andere Welt und ich habe nun absolute Hochachtung für astronomische Forscher, ihre Intelligenz, Ruhe, Gelassenheit und Geduld. Ich könnte das nicht!

 

collage-september-mt-john-observatory-2016-1

Am letzten Tag dieses Monats hatte ich die Ehre der jährlichen Cocktailparty zur ‘Saisoneröffnung der Antarktis’ beizuwohen. In diesem Jahr haben wir einige Studien für das Antarctic Office in Christchurch unternommen, denn Christchurch ist eine von fünf Gateways Cities für Forschung und Erkundungen in der Antarktis. Die Bürgermeisterin von Christchurch hatte in die Great Hall der Kunsthalle von Christchurch eingeladen. Diese ist erst seit ein paar Monaten wieder göeffnet nach den Erdbeben 2012. Es war ein pompöser Abend mit Sektchen und Schnittchen, vielen Reden und schicken Kleidchen.

collage-antarctic-season-opening-sept-2016-2

 

Oktober

Der Winter ist vorüber und die Natur hat mich wieder. Meine erste Wanderung seit Juli hat mich auf den Lagoon Saddle Track gebracht. Dies ist eigentlich ein 2-tägiger Loop Track in der Arthurs Pass Gegend , aber wir hatten nur einen Tag Zeit also haben wir uns für die Strecke zur Lagoon Saddle Shelter (1,263m) entschieden. Die Wanderung hat super viel Spass geacht, vereinzelt lag noch Schnee aber hauptsächlich standen wir wadentief im Matsch!

 lagoon-saddle-collage

November

Diesen Monat war ich wieder mehr mit dem Mountainbike unterwegs. Ich bin mit meinem Freund und seinem Cousin, der aus London zu Besuch war, die ‘Alps 2 Ocean’ gefahren. Wir sind die Streckenabschnitte von Twizel über Ohau und Otematata nach Duntroon gefahren – insgesamt 180km. Der Radweg ist sehr abwechslungsreich und führt über Berge, Dämme, durch Weinberge und entlang vieler Seen. Die Landschaft der Mackenzie Country fasziniert mich immer wieder: türkise Seen, schneebedeckte Berge im Hintergrund inclusive einem über allen wachenden Mount Cook und alpine Tussocklandschaften. Leider war das Wetter nicht so pralle und es hat viel geregnet, dennoch hat es wirklich Spass gemacht. Die Radtour war aber auch sehr anstrengend, da wir täglich fast 80km fahren mussten. Die Anstrengungen wurden allerdings belohnt , wie diese Bilder beweisen.

collage-website-jahres-ruck-a2o

Dezember

Diesen Monat (sowie die zweite Hälfte des Novembers) habe ich frei! Mein Motto in diesen 5 Wochen ist: “5 Peaks in 5 Weeks”, einen eigenen Artikel werde ich im Januar dazu schreiben – also bleibt gespannt.  Auf der Gipfelliste standen und stehen: Mount Vernon, Mount Grey, Mount Oxford, Little Mount Peel und Mount Aitken. Auch habe ich kleine Wanderungen in und im Christchucrh geplant wie den Crater Rim Walk und den Godley Heads Track.

Nun ist es Mitte Dezember und ich habe schon einige der Gipfel erklommen und Wanderungen unternommen, aber ich habe auch noch so einiges vor mir, inklusive eine 4-tägige Kayaktour im Abel Tasman Nationalpark Ende des Monats.

5-peaksMount Vernon – Mount Grey – Godley Head Track – Mount Oxford – Crater Rim Walk

 

Auf all meinen Trips mache ich Fotos und unsere nationale Zeitung hat jede Woche einen Wettbewerb für’s Wetterfoto der Woche. Ich bin es dieses Jahr vier mal geworden. Freu!!!

Weather photo of the week 15 Januar 2016

Weather photo of the week 27 Mai 2016

Weather photo of the week 27 Juli 2016

Weather photo of the week 14 Oktober 2016

 

Also, meine lieben und treuen Freunde, lasst es Euch gutgehen und habt eine tolle Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Dies wünscht Euch Eure hikey – bikey – happy Meike(y)

Ich freu’ mich schon auf das Jahr 2017 auf meinem Abenteuer-Spielplatz Neuseeland.

IMG_2576

Godley Heads/ Juni 2016

 

 

About The Author

Ich bin Meike, komme aus Deutschland und lebe nun schon seit fast 10 Jahren in Neuseeland. Ich bin als Backpackerin mit dem Work & Travel Visum im Januar 2008 eingereist und geblieben! Ihr könnt mir gerne schreiben unter meike@work-travel-nz.com

Number of Entries : 108

Leave a Comment

© 2012 Powered By Crazyweb.co.nz

Scroll to top